. .

Psychotherapie

Probleme im Verhalten und Erleben von Kindern und Jugendlichen können sich nach außen und auf andere richten. Dann sind häufig eine besondere Unruhe und Unkontrolliertheit, aggressive Verhaltensweisen mit heftigen Wutausbrüchen und die wiederholte Missachtung von Regeln und Grenzen zu beobachten.
Zunächst oft weniger auffällig sind die Störungen, die nach innen gerichtet sind und sich stärker auf die eigene Person beziehen. Hierzu gehören z.B. verschieden Ängste, soziale Unsicherheit und tiefe Niedergeschlagenheit bis hin zur Depression. Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwächen und Schlafprobleme sind dabei häufig in unterschiedlichen Zusammenhängen zu beobachten.
In einer ausführlichen Diagnostik wird zu Beginn einer Behandlung nach Art, Dauer und Ausmaß der Auffälligkeiten abgeklärt, ob eine psychische Störung vorliegt und eine entsprechende Psychotherapie angezeigt ist.

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie kann hierbei einen entscheidenden Beitrag leisten, damit durch gezielte Lernprozesse mit neuen Erfahrungen hilfreiches Verhalten und Erleben aufgebaut und unerwünschte Verhaltensweisen verringert werden.